Cat Behaviour Terms: Klassische Konditionierung

MarkHatfield / Getty Images

Zu ​​verstehen, wie Tiere lernen, ist der Schlüssel, um ihr Verhalten zu beeinflussen und zu interpretieren. Wir neigen dazu, darüber nachzudenken, etwas zu lernen, das passiert, wenn wir absichtlich Tiere ausbilden (z. B. indem wir Hunden beibringen, zu sitzen oder zu kommen). Aber das Lernen geschieht ständig - alles, was ein Hund oder eine Katze während ihres ganzen Lebens erlebt, wird sich in gewissem Maße auf das spätere Verhalten auswirken.

Assoziatives Lernen

Es gibt zwei Formen des assoziativen Lernens: klassische Konditionierung und operante Konditionierung.

Entdeckt von dem Nobelpreisträger des russischen Physiologen Ivan Pavlov, ist klassische Konditionierung ein Lernprozess, der durch Assoziationen zwischen einem Umweltreiz und einem natürlich vorkommenden Stimulus stattfindet. Das Lernverfahren, das auch als Pawlowsche Konditionierung bezeichnet wird, verbindet einen biologisch potenten Reiz (z. B. Nahrung) mit einem zuvor neutralen Stimulus (z. B. einer Glocke).

Burrhus Frederic (B. F.) Skinner gilt als der Vater der operanten Konditionierung. Seine Arbeit war in der Ansicht verwurzelt, dass klassische Konditionierung viel zu einfach sei, um komplexe Verhaltensweisen vollständig zu erklären. Er glaubte, dass der beste Weg, Verhalten zu verstehen, darin besteht, die Ursachen einer Handlung und ihre Konsequenzen zu betrachten.

Operantes Verhalten ist das, was zwei Bedingungen erfüllen soll: (1) Es wird von einem Tier in dem Sinne frei emittiert, dass es keinen offensichtlichen auslösenden Reiz gibt, und (2) es ist anfällig für Verstärkung und Bestrafung durch sein Folgen, so dass es veranlasst werden kann, in der Frequenz entsprechend hoch oder runter zu gehen.

Wie die klassische Konditionierung funktioniert

Bei der klassischen Konditionierung wird ein neutrales Signal vor einem natürlich vorkommenden Reflex platziert. In Pawlows klassischem Experiment mit Hunden war das neutrale Signal der Klang eines Tones und der natürlich vorkommende Reflex war Speichelbildung als Reaktion auf Nahrung. Indem der neutrale Stimulus mit dem Umweltreiz (Präsentation von Nahrung) in Verbindung gebracht wird, könnte der Ton allein die Speichelflussantwort erzeugen.

Es ist klar, dass Hunde normalerweise nicht beim Speicheln herumlaufen, wenn sie Glocken hören - die Reaktion resultierte daraus, dass die Hunde erfuhren, dass die Glocke ein zuverlässiger Indikator für das bevorstehende Eintreffen von Nahrung war. Diese Art des Lernens ist eindeutig ein großer evolutionärer Vorteil - Ereignisse zu identifizieren, die auf die Annäherung eines Raubtiers hindeuten, gibt einem Tier Zeit, wegzukommen. Gleichermaßen bedeutet das Reagieren auf frühe Ernährungsindikatoren, dass man zuerst an die Ressource kommt.

Ein weiteres berühmtes Beispiel für klassische Konditionierung ist John B. Watsons Experiment, bei dem eine Angstantwort in einem Jungen namens Little Albert konditioniert wurde. Das Kind zeigte anfangs keine Angst vor einer weißen Ratte, aber nachdem die Ratte wiederholt mit lauten, unheimlichen Geräuschen gepaart wurde, würde das Kind weinen, wenn die Ratte anwesend war.Die Angst des Kindes verallgemeinerte sich auch auf andere unscharfe weiße Objekte.

Die klassische Konditionierung hatte einen großen Einfluss auf die Denkweise der Psychologie, die als Behaviorismus bekannt ist. Behaviorismus basiert auf der Annahme, dass:

  • Alles Lernen geschieht durch Interaktionen mit der Umwelt.
  • Die Umgebung gestaltet das Verhalten.
  • Die Berücksichtigung innerer mentaler Zustände wie Gedanken, Gefühle und Emotionen ist nutzlos, um das Verhalten zu erklären.

Katzen und klassische Konditionierung

Katzen lernen auf verschiedene Arten und Katzentraining basiert auf verschiedenen Techniken.

Klassische Konditionierung ist eine Technik, die Katzen beibringt, zu lernen oder sich auf einen bestimmten Ton, Geruch oder Verhalten zu konditionieren, die mit einer gewünschten Reaktion verbunden sind. Zum Beispiel löst das Surren des Dosenöffners (verbunden mit dem Essen) aus, dass die Katze in den Futternapf läuft. Oder der Klang eines Klickers während des Clicker-Trainings wird mit einer Futterbelohnung assoziiert und kann verwendet werden, um zu kommunizieren (KLICK!), Was die Katze tun soll.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel