25 Spaß Fakten über Kolibris

Foto © Fernando Flores / Flickr / CC by-SA 2. 0

Alle Vögel sind faszinierende Wesen, aber es gibt viele Kolibri-Fakten, die diese Vögel selbst für erfahrene Vogelbeobachter verblüffen. Von physiologischen Fakten über Lifestyle-Fakten bis hin zu Verteilungs-Fakten gehören Kolibris zu den interessantesten der fast 10 000 Vogelarten der Welt.

Kolibri Trivia

  1. Es gibt mehr als 325 einzigartige Kolibriarten auf der Welt. Nur acht Arten brüten regelmäßig in den Vereinigten Staaten, obwohl bis zu zwei Dutzend Arten das Land besuchen können oder als reguläre Landstreicher gemeldet werden. Der Rest der Kolibris sind vorwiegend tropische Arten und wandern nicht regelmäßig ab. Sie sind in Mittel- und Südamerika sowie in der gesamten Karibik gefunden.
  1. Die brillante Kehlfarbe eines Kolibris wird nicht durch Federpigmentierung, sondern durch Schillern in der Anordnung der Federn verursacht. Lichtstärke, Feuchtigkeit, Blickwinkel, Abnutzung und andere Faktoren beeinflussen alle, wie hell und bunt der Hals erscheinen kann.
  2. Kolibris können nicht laufen oder hüpfen, obwohl ihre Füße benutzt werden können, um seitlich zu rutschen, während sie sitzen. Diese Vögel haben kleinere Füße entwickelt, um für ein effizienteres Fliegen leichter zu sein. Sie werden ihre Füße jedoch zum Juckreiz und zum Putzen verwenden!
  3. Der Calliope Kolibri ist die kleinste Vogelart in Nordamerika und misst nur 3 cm lang. Der Bienenkolibri ist die kleinste Kolibriart der Welt und misst 2. 25 Zoll lang. Es ist nur in Kuba gefunden.
  4. Kolibris haben 1, 000-1, 500 Federn, die geringste Anzahl an Federn aller Vogelarten auf der Welt. Nicht nur brauchen sie nicht so viele Federn wegen ihrer winzigen Größe, aber weniger Federn halten sie auch leichter für einen leichteren Flug.
  1. Der durchschnittliche Rubinkehlkolibri wiegt 3 Gramm. Im Vergleich dazu wiegt ein Nickel 4,5 Gramm. Es würde mehr als 150 Rubinkehlkolibris brauchen, um ein Pfund zu wiegen.
  2. Etwa 25-30 Prozent des Gewichts eines Kolibris liegen in seinen Brustmuskeln. Dies sind die breiten Brustmuskeln, die hauptsächlich für den Flug verantwortlich sind.
  1. Die maximale Fluggeschwindigkeit eines Kolibris beträgt 30 Meilen pro Stunde. Diese Vögel können bis zu 60 Meilen pro Stunde in einem Tauchgang erreichen, und Kolibris haben viele Anpassungen für einzigartigen Flug.
  2. Kolibris legen die kleinsten Eier aller Vögel. Ihre Eier messen weniger als 1/2 Zoll lang, können aber bis zu 10 Prozent des Gewichts der Mutter zum Zeitpunkt der Eierlegung ausmachen. Ein Kolibri-Ei ist kleiner als eine Jelly Bean!
  3. Ein Kolibri muss täglich etwa die Hälfte seines Gewichts an Zucker aufnehmen, und der durchschnittliche Kolibri ernährt sich 5-8 Mal pro Stunde.Zusätzlich zu Nektar essen diese Vögel auch viele kleine Insekten und Spinnen und können auch Baumsaft oder Saft aus zerbrochenen Früchten trinken.
  4. Die Flügel eines Kolibris schlagen je nach Flugrichtung, Flugziel und Umgebungsluft zwischen 50 und 200 Klappen pro Sekunde.
  5. Die durchschnittliche Herzfrequenz eines Kolibris beträgt mehr als 1 200 Schläge pro Minute. Im Vergleich dazu beträgt die durchschnittliche Herzfrequenz eines Menschen nur 60-100 Schläge pro Minute in Ruhe.
  6. Im Ruhezustand benötigt ein Kolibri durchschnittlich 250 Atemzüge pro Minute. Ihr Atemrhythmus wird zunehmen, wenn sie im Flug sind.
  7. Der rötliche Kolibri hat die längste Wanderung aller Kolibriarten. Diese Hummer fliegen mehr als 3 000 Meilen von ihren Nistplätzen in Alaska und Kanada zu ihrem Winterquartier in Mexiko.
  1. Der Rubinkehlkolibri fliegt 500 Meilen nonstop über den Golf von Mexiko während seiner Frühjahrs- und Herbstwanderungen. Es ist jedoch ein Mythos, dass diese winzigen Vögel während der Wanderung auf dem Rücken anderer Vögel "reiten" - sie fliegen diese Distanz komplett alleine.
  2. Je nach Art, Lebensraum, Räuber und anderen Faktoren, einschließlich der Bedrohung für Kolibris, beträgt die durchschnittliche Lebensdauer eines Wildkolibris 3-12 Jahre.
  3. Kolibris haben keinen Geruchssinn, haben aber ein sehr gutes Sehvermögen.
  4. Kolibris saugen keinen Nektar durch ihre langen Scheine, sie lecken ihn mit gefransten, gespaltenen Zungen. Kapillarwirkung entlang ihrer Zunge hilft, Nektar in ihre Kehlen zu ziehen, damit sie schlucken können.
  5. Ein Kolibri kann während der Fütterung 10-15 Mal pro Sekunde lecken.
  6. Kolibris verdauen natürliche Saccharose - den Zucker, der in Blumennektar enthalten ist - in 20 Minuten mit 97 Prozent Effizienz, um den Zucker in Energie umzuwandeln.
  1. Viele Kolibriarten, einschließlich Annas, Schwarzkinn-, Allen-, Costa-, Rofus-, Calliope- und Breitschwanz-Kolibris, können sich zu Hybridarten zusammenschließen. Dies ist ein Faktor, der die Identifizierung von Kolibris zu einer großen Herausforderung macht.
  2. Der Höhepunkt der Herbstmigration für Kolibris ist von Mitte Juli bis August oder Anfang September, abhängig von der Route und der genauen Art. Arten, die weiter nördlich nisten, beginnen im Allgemeinen früher mit der Migration.
  3. Kolibris gehören trotz ihrer geringen Größe zu den aggressivsten Vogelarten. Sie werden regelmäßig Hechte, Krähen und Falken angreifen, die ihr Territorium verletzen. Hinterhof-Vogelbeobachter haben oft einen dominanten Kolibri, der alle Zubringer bewacht und Eindringlinge wegjagt.
  4. Die Rechnung des treffend benannten Schwertschnabelkolibri, der in den Anden gefunden wird, kann bis zu 4 Zoll lang erreichen, und es kann so schwer sein, dass die Vögel ihre Rechnungen aufrecht halten können. Diese Vögel halten den Rekord für die längste Rechnung in Bezug auf die Gesamtkörpergröße jedes Vogels in der Welt.
  5. Kolibris sind einheimische Arten der Neuen Welt und kommen außerhalb der westlichen Hemisphäre nur in wenigen Zoos oder Volieren vor.Es gibt keine Kolibris in Europa, Afrika, Asien, Australien oder der Antarktis.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel