Akklimatisierende Salzwasser-Zierfische mit der Drip-Line-Methode

Reiniger Garnelen. prilfish / Flickr / CC BY 2. 0

Eine der Haupttodesursachen für neu erworbene Salz- und Süßwasserfische und wirbellose Tiere ist der Schock, der durch abrupte Veränderungen in ihrer Umwelt, insbesondere Salzgehalt, Wasserchemie und Temperatur, verursacht wird. Wenn etwas Zeit und Mühe investiert wird, um die Neuankömmlinge in ihrer neuen Umgebung richtig zu akklimatisieren, können unnötiger Stress und Todesfälle vermieden werden.

Abrupte und extreme Veränderungen des Salzgehalts, der Wassertemperatur und / oder der Wasserchemie verursachen einen gewissen Stress, der die Fische oder wirbellosen Tiere buchstäblich zum Tode bringen kann.

Wenn alle drei Faktoren gleichzeitig drastisch geändert werden, kann dies zu einer potenziellen Katastrophe führen.

Die Profis

  • Die Tropf- oder Trickle-Akklimatisierungsmethode ist eine sichere und schonende Methode, Salzwasserfische in ein neues Zuhause einzuführen und ist relativ einfach durchzuführen.
  • Sobald die Tropflinie gestartet und die Flussrate eingestellt ist, erledigt sie sich so gut wie selbst.
  • Dieses Verfahren kann verwendet werden, um alle Arten von Meeres- sowie Süßwasserfischen und wirbellosen Tieren zu akklimatisieren.
  • Nachdem Sie Ihre Tropfleitungsmethode eingerichtet haben, können Sie das nächste Mal, wenn Sie neue Fische oder Wirbellose akklimatisieren müssen, dies in etwa einer Minute oder so tun.
  • Viehbestände, die eine lange Akklimatisierungsphase benötigen, wie zum Beispiel Meeresgarnelen, die sehr anfällig für pH-Schocks sind, können leicht über lange Zeiträume akklimatisiert werden, sogar über Nacht.

Die Nachteile

  • Diese Methode kann einige Zeit in Anspruch nehmen, oft bis zu zwei Stunden, abhängig von der Größe des verwendeten Akklimatisierungscontainers.
  • Die Einrichtung ist ein wenig komplizierter als bei anderen Akklimatisierungsmethoden.
  • Wenn Sie mehr als einen Fisch akklimatisieren, bedeutet dies, dass Sie entweder einen separaten Akklimatisierungscontainer für jeden einzelnen verwenden oder alle zusammen in einen einzigen Akklimatisierungsbehälter legen müssen. Wenn Sie die Fische kombinieren, können sie sich gegenseitig bekämpfen und verletzen, bevor Sie sie in Ihr Aquarium bringen können, besonders wenn sie von der gleichen oder einer ähnlichen Art sind.
  • Sich zu schnell bewegen und keine angemessene Zeit für eine korrekte Akklimatisierung zulassen.

Akklimatisierungsanweisungen

  1. Geben Sie den Fisch mit dem gesamten Wasser in einen Eimer oder Behälter mit ausreichender Größe, damit der Fisch angemessen mit Wasser bedeckt wird.
  2. Legen Sie einen Luftstein in den Eimer oder Behälter und versorgen Sie ihn mit Luft aus einer Luftpumpe.
  3. Stellen Sie den Eimer auf den Boden neben dem Aquarium, an dem Sie den Fisch platzieren werden, wenn Sie fertig sind.
  4. Verwenden Sie einen Luftschlauch aus Kunststoff und einen Luftwert, stellen Sie eine Siphon-Tropfleitung aus dem Aquarium, in das Sie den Fisch setzen werden, in den Eimer.
  5. Starten Sie den Siphon und lassen Sie das Tankwasser langsam in den Eimer tropfen, indem Sie mit dem Luftventil die Tropfgeschwindigkeit einstellen.
  6. Wenn das Wasser in den Eimer tropft, entspricht das etwa dem Zwei- bis Dreifachen des Volumens des Beutelwassers, mit dem Sie begonnen haben. Wenn Sie möchten, können Sie den pH-Wert, den Salzgehalt und die Temperatur des Beutelwassers testen, um zu prüfen, ob diese Parameter zu diesem Zeitpunkt mit Ihrem Tankwasser übereinstimmen, um zu überprüfen, ob die Akklimatisierung abgeschlossen ist.
  7. Entfernen Sie den Fisch vorsichtig und legen Sie ihn in den gleichen Behälter, aus dem der Tropf in der Wasserquelle stammt.

Tipps

  • Es schadet nicht, vor dem Beginn des Verfahrens einen Ammoniakpuffer oder einen Zerstäuber wie AmQuel in das Tütenwasser im Eimer mit den Fischen zu geben, da Ammoniakablagerungen immer noch auftreten können, während der Fisch wird hier gehalten, egal wie lange die Akklimatisierung dauert.
  • Sie möchten den Wassertropf nicht zu schnell einstellen, wie zum Beispiel Tropfnapf, noch zu langsam, wie Tropf ----- tropfen ----- tropfen -----, aber dazwischen, wie Tropf - Tropf. In den meisten Situationen wird ein Tropfen pro Sekunde ungefähr stimmen.
  • Wenn Sie mehrere Fische auf einmal akklimatisieren und alle giftig freisetzen oder giftig stechen (zB Volitans Lionfish), ist es am besten, diese Arten einzeln in einem eigenen Behälter zu akklimatisieren. ! !