Amerikanischer Flamingo

Foto © LaggedOnUser / Flickr / CC by-SA 2. 0

Die einzige Flamingoart, die in Nordamerika natürlich vorkommt, wird gelegentlich als Unterart des Flamingos angesehen. Unverwechselbar in der Identifizierung, ist dies einer der einzigartigsten Vögel in seiner karibischen Palette.

Volksname: Amerikanischer Flamingo, Karibischer Flamingo, Großer Flamingo, Fillymingo
Wissenschaftlicher Name: Phoenicopterus ruber
Wissenschaftliche Familie: Phoenicopteridae

Aussehen :

  • Bill : Blass weißlich oder rosa mit schwarzer Spitze, dick, stark nach unten gebogene Kurve
  • Größe : 35-50 Zoll lang mit 60-Zoll Spannweite, sehr langer Hals, sehr lang Beine
  • Farben : Rosa, weiß, schwarz, gelb, orange, grau
  • Markierungen : Die Geschlechter sind ähnlich mit rosa oder rosa-orange Gefieder mit der stärksten Farbe an Schwanz, Brust, Hals und Kopf. Die Rückseite und die Unterseite können blasser, sogar weiß erscheinen. Die Farbstärke kann je nach Ernährung, Gesundheit und Reife des Vogels erheblich variieren. Primär- und Sekundärfedern sind schwarz, aber normalerweise außer im Flug unsichtbar. Augen sind gelb und Beine und Füße sind blass oder gräulich mit dunkleren rosa Gelenken.
    Jungtiere sind anfangs mit flaumigem, grauem Daunen bedeckt, entwickeln aber allmählich erwachsene Färbungen, wenn sie reifen. Sehr junge Vögel haben kleinere, gerade Schnäbel und kürzere Hälse.
    Art ist monotypisch ohne offiziell anerkannte Unterart.

Lebensmittel: Algen, Plankton, Fische, Krebstiere ( siehe: Allesfresser )

Lebensraum und Migration:

Diese Flamingos sind in der ganzen Karibik verbreitet, vor allem auf den Bahamas und Kuba sowie entlang der Karibikküste von Mexiko, Yucatan und Mittelamerika.

Einige Populationen finden sich auch an der Nordküste Südamerikas bis nach Nordbrasilien und auch auf den Galapagos gibt es eine Population. Amerikanische Flamingos können in großen, offenen, flachen Teichen, Seen, Lagunen und Wattgebieten gefunden werden, oft mit Brack- oder Salzwasser. Vagabundsichtungen werden regelmäßig entlang der Küsten in der Karibik, einschließlich in Texas und Florida, gemeldet.

Einige dieser Sichtungen können jedoch Vögel sein, die aus der Gefangenschaft entkommen sind, anstatt wilde amerikanische Flamingos, und würden daher nicht auf offizielle Lebenslisten oder Artenzählungsaufzeichnungen zählen.

Vokalisationen:

Amerikanische Flamingos haben kein Lied, aber sie benutzen eine Vielzahl ruppiger Hupkonzerte, die in großen Schwärmen ziemlich laut und ungestüm sein können, auch während des Fluges. Die Geschwindigkeit und das Tempo der Anrufe können sich je nach der Unruhe des Vogels ändern, und während des Fütterns oder während des Werbens sind weichere Hupen üblich.

Verhalten:

Diese Vögel sind gegenüber Menschen relativ scheu, sind aber gesellig und sammeln sich in mittleren bis großen Herden.Sie füttern beim Waten, halten ihre krummen Scheine auf den Kopf, filtern kleine Organismen und Algen aus dem Wasser und tauchen manchmal sogar ihren ganzen Kopf ein. Sie sind starke aber seltene Schwimmer und werden viel häufiger gesehen, als zu schwimmen oder zu stehen. Während sie sich in Ruhe befinden, halten sie ihre Hälse in einer entspannten S-Form und können auf einem Bein balancieren und gelegentlich die Beine wechseln.

Reproduktion:

Amerikanische Flamingos sind monogame Vögel und Kolonialnestbrüter, und es ist nicht ungewöhnlich, Nester von verschiedenen Paaren nur wenige Fuß auseinander zu haben. Diese Vögel wählen Partner durch eine Reihe von aufeinander abgestimmten Bewegungen aus, einschließlich Gehen, Kopfschlagen, Drehen und Rufen.

Das Nest, das von beiden Partnern gebaut wurde, ist ein erhabener Schlammhügel mit Kegelform, obwohl amerikanische Flamingos auf den Galapagos Steine ​​und Kieselsteine ​​verwenden, um ihre Nisthügel zu bauen. Der Hügel kann bis zu 18-20 Zoll groß werden und hat eine Vertiefung in der Mitte, um das Ei sicher zu halten.

Beide Eltern werden das Nest für 28-32 Tage inkubieren, und nach dem Schlüpfen füttern sie die Küken-Ernte-Milch für 3-12 Tage, bis sie sich einer Gruppe von anderen kürzlich geschlüpften Küken für die kommunale Pflege anschließt. Die Jungvögel bleiben bis zu ihrem Erstflug für etwa 75 Tage in dieser Jungtierkolonie. Nur ein kalkweißes Ei wird pro Paar Flamingos pro Jahr gelegt.

Anziehung amerikanischer Flamingos:

Trotz der Verbreitung von rosa Plastikflamingos sind dies keine Hinterhofvögel. Es ist wichtig, die alkalischen oder brackigen Teiche zu konservieren, die sie bevorzugen, um angemessene Futterplätze zur Verfügung zu stellen.

Vogelbeobachter sollten Abstand zu allen amerikanischen Flamingos halten, die sie sehen, um zu vermeiden, dass die Vögel Stress bekommen, der sie zwingen könnte, sich zu bewegen.

Um die besten Aussichten auf amerikanische Flamingos zu bekommen, sollten Vogelbeobachter in Erwägung ziehen, eine Voliere, einen Zoo oder einen Meerespark zu besuchen, der Heimat von Schwärmen dieser bunten Vögel ist. Während gefangene Vögel normalerweise nicht mit einer Lebensliste rechnen, können sie ideal für die Beobachtung und das Erlernen dieser ungewöhnlichen und beliebten Vögel sein.

Erhaltung:

In den 1950er Jahren waren diese Vögel mit weniger als 25.000 Menschen bedroht, von denen man annahm, dass sie in der Wildnis blieben, hauptsächlich aufgrund von Wilderei und einer Reihe von Bedrohungen. Glücklicherweise hat sich ihre Zahl in den letzten Jahrzehnten wieder erholt, und während diese Vögel nicht länger als bedroht oder gefährdet gelten, sind sie dennoch anfällig für andere Gefahren. Raubtiere oder Naturkatastrophen können ganze Herden schnell dezimieren und könnten das Zuchtpotential eines Bestands ein Jahr lang auslöschen, wenn die Nester zerstört werden. Verwicklungen von Angelschnüren, Bleivergiftung durch Angelausrüstung und Verschmutzung ihrer Wasserwege sind weitere schwerwiegende Bedrohungen. Gelegentlich können amerikanische Flamingos auch Wilderei oder Verfolgung ausgesetzt sein.

Ähnliche Vögel:

  • Rosalöffler ( Ajaia ajaja )
  • Scharlachrote Ibisse ( Eudocimus ruber )
  • Chilenischer Flamingo ( Phoenicopterus chilensis )
  • Flamingo ( Phoenicopterus roseus )

Teilen Sie Mit Ihren Freunden
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel