Verstehen die "Bestes Interesse des Kindes" Standard

Die Gerichte möchten wissen, dass Sie die Interessen Ihrer Kinder am besten vertreten. Foto © Hero Images / Getty Images

Nahezu alle Gerichte stützen Sorgerechtsentscheidungen auf das Wohl des Kindes. Dies bedeutet, dass der Richter die Sorgerechtsregelung, die den Bedürfnissen des Kindes am besten entspricht, auf der Grundlage einer Vielzahl von Faktoren festlegt. Die Faktoren, die der Richter in Betracht zieht, hängen von dem Staat ab, in dem der Fall eingereicht wird, da jeder Staat die Sorgerechtsfälle etwas anders handhabt. Im Allgemeinen zählen zu den Faktoren, die ein Richter bei der Bestimmung des besten Interesses eines Kindes berücksichtigen wird:

  • Nachweis der Erziehungsfähigkeit . Gerichte suchen nach Beweisen dafür, dass der Elternteil, der das Sorgerecht beantragt hat, tatsächlich in der Lage ist, die körperlichen und emotionalen Bedürfnisse des Kindes zu erfüllen. Dies beinhaltet Nahrung, Unterkunft, Kleidung und medizinische Versorgung sowie Bildung, liebevolle Unterstützung und allgemeine elterliche Führung. Die Gerichte berücksichtigen auch die körperliche und geistige Gesundheit der Eltern bei der Entscheidung über eine Sorgerechtsregelung, die dem Wohl des Kindes dient.
  • Konsistenz . Die Gerichte bevorzugen es im Allgemeinen, die Routinen der Kinder konsistent zu halten. Dazu gehören Lebensformen, Schul- oder Kinderbetreuungsprogramme und der Zugang zu Familienmitgliedern. Richter am Familiengericht ziehen es vor, die Routine eines Kindes möglichst nicht zu stören.
  • Das Alter des Kindes . Kleine Kinder brauchen im Allgemeinen mehr Pflege als ältere Kinder. Die Gerichte gehen auch auf die Beziehung zwischen dem Kind und dem Elternteil ein, wenn es darum geht, Sorgerechtsmöglichkeiten zu beurteilen und zu entscheiden, was im besten Interesse des Kindes liegt. Darüber hinaus werden Richter, wenn sie jung sind, häufig dem Elternteil zugeteilt, der im Leben des Kindes die wichtigste Bezugsperson war. Einige Gerichte werden auch die Wünsche des Kindes berücksichtigen, abhängig von ihrem Alter.
  • Sicherheit . Dieser Faktor steht im Familiengericht immer an erster Stelle, und Richter werden das Sorgerecht in Fällen ablehnen, in denen sie glauben, dass die Sicherheit des Kindes gefährdet wäre.
  • Auswirkung der Änderung der bestehenden Routine . Wenn eine Änderung in Betracht gezogen wird, versuchen die Gerichte auch zu bestimmen, wie sich diese Änderung auf das Kind auswirken würde. Im Allgemeinen versuchen Richter, Änderungen einzuschränken, die sich negativ auswirken würden.

Zeigen Sie dem Gericht, dass Sie die besten Interessen Ihres Kindes auch im Herzen haben

Sie können dem Richter zeigen, dass Sie die besten Interessen Ihres Kindes am Herzen haben, indem Sie zeigen, dass Sie aktiv an seinem oder ihr Leben und sorgte für aufmerksame und liebevolle Betreuung. Sie können dies demonstrieren, indem Sie zeigen, dass Sie Ihr Kind in der Schule eingeschrieben haben, an seiner Ausbildung und Erziehung beteiligt sind, an außerschulischen Aktivitäten teilgenommen und andere Elternentscheidungen getroffen haben, die ein Interesse an der Pflege Ihres Kindes zeigen.In Fällen, in denen beide Elternteile involviert sind, kann der Richter auch überlegen, ob ein Elternteil bereitwilliger ist, eine liebevolle Beziehung mit dem anderen Elternteil zu pflegen, also kann es auch helfen, Ihre Absichten zu demonstrieren.

Welche Situationen werden im Allgemeinen als nicht im Interesse des Kindes angesehen?

Die Richter bevorzugen es, ein Kind in einer für das Kind vertrauten Anordnung zu halten, etwa indem es einem Kind erlaubt, in derselben Schule oder Nachbarschaft zu bleiben. Zu diesem Zweck befürworten die Richter im Allgemeinen keine Vereinbarung, bei der einem Elternteil der Zugang zu dem Kind verweigert wird oder der Besuch schwierig wäre. Sogar in Fällen, in denen ein Elternteil das alleinige Sorgerecht erhält, hat der andere Elternteil normalerweise das Recht auf Besuch.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Sorgerechtsregelungen in den meisten Staaten Sorgerechtsregelungen vorsehen, die es beiden Elternteilen erlauben, eine enge und liebevolle Beziehung zu ihrem Kind aufrechtzuerhalten.

Wann bewegt sich das Wohl des Kindes?

Der Umzug kann sich im besten Interesse Ihres Kindes befinden oder auch nicht. Zum Beispiel verweigert der Richter typischerweise eine Anfrage zum Umzug, wenn er oder sie glaubt, dass der Elternteil, der die Anfrage stellt, versucht, den Zugriff des anderen Elternteils zu verweigern oder einzuschränken. Ein Umzug kann jedoch im besten Interesse sein, wenn der Umzug es einem Kind ermöglicht, eine bessere Schule zu besuchen, Zugang zu einer Kinderbetreuung oder einem Unterstützungssystem zu erhalten oder dem Kind auf eine andere Weise zu helfen, die vor Gericht nachgewiesen werden kann.

Denken Sie daran, dass das Gericht Ihr Kind ganzheitlich betrachtet. Sie überlegen nicht nur, ob Sie ein passender Elternteil sind. Bei der Bestimmung des Sorgerechts sollen auch alle anderen Aspekte des Kindeslebens konsistent bleiben und gleichzeitig sichergestellt werden, dass beide Elternteile aktiv am Leben des Kindes teilnehmen können.